Artikelansicht

VDMA-Schulungsprojekt in Indien wird Vorzeigeobjekt für UN-Strategieentwicklung

02.09.2013 | id:2169698

 Auf der vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) am 28. August in Berlin durchgeführten Veranstaltung zur Vorbereitung der Globalen Entwicklungsagenda der Vereinten Nationen nach 2015 mit dem Titel „Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten für deutsche Unternehmen" wurde das vom Fachverband Reinigungssysteme im VDMA in Indien durchgeführte Schulungsprogramm für berufliche Ausbildung in der Reinigungsindustrie als Musterprojekt im Bereich Education, einem der drei prioritären Bereiche der Agenda, vorgestellt.


BMZ und GIZ unterstützen das VDMA-Projekt

In dem von BMZ und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) unterstützten VDMA-Projekt werden benachteiligte Jugendliche aus ärmeren Regionen und Bevölkerungsschichten in dreimonatigen Schulungen auf eine Tätigkeit in lokalen Facility Management- und Reinigungsunternehmen vorbereitet. Dabei wird Grundlagenwissen ebenso gelehrt wie der praktische Einsatz von Reinigungsmaschinen. Die Ausbildungen finden derzeit an Schulen in Delhi und Mumbai statt. Weitere Standorte sind in Vorbereitung.

 

Schwerpunkt auf beruflicher Aus- und Weiterbildung

In Berlin lag der Focus der Diskussionen auf der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Im Ergebnis wichtig erschien den Teilnehmern die Vorbildfunktion entsprechender Projekte für die lokale Industrie und das Bildungswesen im betreffenden Land. Außerdem soll die besondere Stärke des Mittelstandes, Ausbildung ziel- und bedarfsgerecht zu gestalten, in den Projekten in Zielmärkten stärker genutzt werden, so Peter Hug, Geschäftsführer des Fachverbandes im Abschlussplenum. Die bestehende Vor-Ort-Expertise der deutschen Entwicklungshilfeorganisationen wurde als besonders effizient und hilfreich betont, um bei Ausbildungsprojekten in den Ländern schnell Netzwerke zu erschließen, Partner zu finden und lokale Besonderheiten zu erkennen. Generell sollen in Ausbildungsprojekten zukünftig Nachhaltigkeitsthemen vor dem Hintergrund wachsender Ressourcenknappheit und steigender Bevölkerungszahlen in den Entwicklungsländern regelmäßig Berücksichtigung finden. 

Die Millenium Development Goals der Vereinten Nationen laufen aus und werden in 2015 durch eine neue globale Entwicklungsagenda ersetzt. 

Haben Sie noch Fragen? Dr. Peter Hug, GF VDMA Reinigungssysteme,

Telefon 069 6603 1240, beantwortet sie gerne.

 

Bild 1:

Abschlussplenum, von links: Susanne Dorasil, BMZ; Dr. Peter Hug, VDMA; Katharina Tomoff, Deutsche Post DHL; Melinda Crane, Moderatorin; Dr. Jürgen Janssen, giz; Kerstin Faehrmann, BMZ

 

Bild 2:

Dr. Peter Hug beim AbschlussplenumBildunt 

 

 

Bildquelle : VDMA

Hug, Peter
Hug, Peter
Bilddatenbank
Zurück