Sicherheitsnorm für Sauger zum Einsatz durch Rettungskräfte

Shutterstock

Hersteller von Saugern erarbeiten Sicherheitsnorm in Zusammenarbeit mit der Branddirektion Stuttgart und dem Normenausschuss Feuerwehrwesen im DIN.

Neuer Anhang zur IEC-Norm 60335-2-69
In enger Abstimmung mit Vertretern der Feuerwehr haben die deutschen Hersteller von Saugern einen Vorschlag zur Anpassung der Sicherheitsnorm für gewerbliche Sauger erarbeitet. Ziel ist ein neuer Anhang zur IEC-Norm 60335-2-69, in dem spezifische Anforderungen für Feuerwehrsauger (Particular requirements for mobile wet vacuum cleaners for fire fighting and rescue services - MWF) festgelegt sind. Die Anforderungen umfassen sowohl sicherheitstechnische Aspekte, die etwa dem Einsatz in überfluteten Räumen Rechnung tragen (Gefährdung durch elektrischen Schlag), als auch Bedingungen mit denen gewährleistet werden soll, dass die Geräte seitens der Feuerwehren und anderer Rettungskräfte überhaupt verwendet werden können (bspw. Max. Gerätegröße im Hinblick auf den Transport in Rettungsfahrzeugen).

Nationaler Vorschlag
Der Vorschlag ist nun dem internationalen Normungskomitee übermittelt und als nationaler Vorschlag veröffentlicht worden. Nach entsprechenden Beratungen kann eine Ergänzung der Norm, die gerade einer grundlegenden Überarbeitung unterzogen worden war, voraussichtlich im Jahr 2013 veröffentlicht werden. Als Grundlage für die Gerätekonzeption seitens der Hersteller kann der Vorschlag aber bereits heute genutzt werden und wird den Mitgliedsfirmen bei Bedarf zur Verfügung gestellt.